Fotografie-Blog-Bühne

Copyright: Michael Omori Kirchner, http://http://www.fotografr.de

Zum dritten Mal hat Michael Omori Kirchner zum Fotografen-Blog-Wettbewerb aufgerufen. Mitmachen dürfen alle deutschsprachigen Blogs, die sich überwiegend mit Fotografie beschäftigen und seit einiger Zeit online sind.

Im letzten Jahr habe ich mich noch nicht bereit gefühlt, mitzumachen. Aber in diesem Jahr möchte ich mich um einen Platz bewerben.

http://blog.rowi-foto.de/fotografie-blog-buehne/

http://blog.rowi-foto.de/fotografie-blog-buehne/

Michael bittet darum, in diesem Bewerbungs-Post etwas über sich zu erzählen und hat dazu einige Fragen vorbereitet.

Ich blogge, weil ….

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Seit zweieinhalb Jahren studiere ich Fotodesign am IBKK in Bochum-Wattenscheid, gemäß Wikipedia Europas größte private Schule für bildende Kunst und Kunsttherapie. Am ersten Studientag wurden wir nach unserer Webseite gefragt.

Eigentlich wollte ich schon lange eine Webseite aufbauen, aber der letzte Anstoss fehlte noch. Außerdem war mir bis dahin nicht bekannt, wie einfach man mit WordPress eine ansprechende Webseite aufbauen kann. Also habe ich mich hingesetzt und einfach angefangen.

Am Anfang stand die Recherche, ob die Firma RoWi noch existiert. In den 1970/1980ern war dies eine bekannte Fotozubehör-Firma. Ich habe auch noch eine Fototasche dieser Firma. Aber seit Anfang 2000 ist die Firma erloschen und es liegt kein Markenrecht mehr auf “rowi”. Also habe ich die Domain aus meinem Namenskürzel als “rowi-foto.de” angemeldet. Einmal habe ich sogar einen Anruf bekommen, ob ich die Firma “RoWi” bin.

Mit meinem Blog möchte ich die Grundlage für eine spätere Fotografen-Webseite legen. Im Moment blogge ich über verschiedene Themen, insbesondere Technik, Olympus-Kameras und eben meine Fotos, auch ein wenig als “Making of”.

Meine Fotos zeichnen sich aus durch ….

Im Moment bin ich noch auf der Suche nach einer eigenen Bildsprache. Ich probiere viel aus, um herauszufinden, wo meine Stärken liegen. Ich übe mich im Weglassen und in der Konzentration auf das Wesentliche. Das obige Bild ist das meiner Meinung nach Beste aus 2013. Es ist das bisher einzige Bild, das ich mal bei einem Wettbewerb eingereicht habe und es hat sogar einige Jurypunkte erhalten.

Den größen Schritt in meiner fotografischen Entwicklung habe ich durch …. gemacht

Natürlich durch mein IBKK-Studium. Wir werden “gezwungen” uns mit verschiedenen Aspekten und Themen der Fotografie zu beschäftigen, unsere Bilder zu verteidigen und andere Bilder zu beurteilen. Da bisher die Porträt-Fotografie zu kurz kam, habe ich einige Workshops besucht, unter anderem bei Martin Krolop, Eib Eibelshäuser und Mia Royal. Außerdem schaue ich mir diverse Schulungsvideos an. Youtube ist da eine Fundgrube, wozu es in keiner anderen Epoche bisher etwas Vergleichbares gab.

Meine größte Entwicklung ist, dass ich mich überhaupt an die “Menschenfotografie” herantraue. Woran ich noch arbeiten muss, ist die Modelführung. Wichtigste Erkenntnis bisher ist die Visualisierung von Fotos vor dem Auslösen. (Rüdiger Schestag: Gibt es eine Bildgestaltung nach dem Auslösen?)

Meine fotografischen Fähigkeiten möchte ich vor allem im Bereich …. weiter voranbringen

Habe ich ja schon kurz erwähnt: Die Arbeit mit den Menschen vor der Kamera.

Dieses fotografische Projekt werde ich im Jahr 2016 umsetzen: …

Mein Studium läuft bis Ende 2016. Danach möchte ich gerne nebenberuflich im Fotografiebereich arbeiten. Daher ist mein Projekt die Ausarbeitung eines Konzepts für die zukünftigen Arbeitsbereiche.