Hintergründig

R2144872Für die Studio-Fotografie ist eines kaum verzichtbar – Hintergründe.

Angefangen bin ich vor zwei Jahren mit einem Falthintergrund, eine Seite weiß, eine schwarz. Obwohl diese Hintergründe mit 2 m x 1,5 m sehr groß sind und man sich beim unkorrekten Zusammenfalten durch den zurückschnellenden Federstahl gerne einmal verletzt, ist ihre Verwendung als Hintergrund doch sehr eingeschränkt. Für ein schnelles Porträt sind sie ok, aber sonst fehlt es ihnen an Größe.

Dann kam ich auf Stoff, viel Stoff, 3 x 6 m. Aber Stoff ist zwar leicht transportabel (da ich kein festes Studio habe, ist dies eine wesentliche Voraussetzung) aber man kann ihn weder knitterfrei lagern noch glatt ausbreiten.

(Update: Die Hintergründe jetzt über eBay lieferbar)

Daher habe ich mir eine extra Photoshop-Aktion „bügeln“ erstellt. Ich muss den Hintergrund mehr oder weniger fein freistellen und dann „bügeln“. Dazu wird der Filter „matter machen“ angewendet, der den Falten keine Chance lässt. Aber auch das ist aufwendig.

Papier kommt für mich nicht in Frage: 2,72 m ist zu breit und 1,36 viel zu schmal. Klar, man kann 2,72 m auf 2 m kürzen. Aber dann werfe ich fast ein Drittel der Rolle weg. Papier muss stehen und trocken gelagert werden, sonst wird es wellig.

R2145087Dann habe ich Polypropylen für mich entdeckt. 2×3 m auf Alu-Kern. Leicht, transportabel und gut zu reinigen. Auf den Boden kommt bei Bedarf ein entsprechendes Stück vom gleichen Material. Zu bekommen ist es bei photobackground.eu (wie immer: Ich bekomme keine Provision, gebe nur meine Erfahrung weiter).

Leider hat auch dieses Material einen Nachteil: Herstellungsbedingt ist die Oberfläche ein Wabenmuster, was auf Nahaufnahmen sichtbar ist. Da aber ein weißer Hintergrund eh angeblitzt werden muss, ist dies kein Problem. Und wenn doch mal etwas stört: Ich kann immer noch „bügeln“.

Jetzt hat photobackground.eu ein neues Material im Angebot, Vinyl Pro genannt. Dieses ist nur unwesentlich teurer als das Polypropylen, soll aber das Muster nicht aufweisen und matter sein. Ich habe eine Rolle schwarz bestellt (bisher habe ich nur weiß und grau auf Rolle) und werde es sehen…

Aber immer nur schwarz, grau oder weiß ist langweilig, auch wenn man es farbig anblitzt. Von Lastolite gibt es die „Urban Backgrounds„, Falthintergründe mit Türen, Mauern und andern Materialabbildung. Interessant, aber teuer. Dann habe ich bei Amazon einen Anbieter gefunden, der ähnliche Hintergründe auf dünnem Stoff gedruckt anbietet. Für unter 15 EUR das Stück. Schnell waren zwei Motive bestellt und mit Kristina ausprobiert:

R2144978 R2144970 R2144932 R2144962

Die beiden Hintergründe sind jeweils 2 m x 1,5 m groß und daher, wie die Lastolites, nur für Oberkörperporträts geeignet. Sie wurden außerdem gefaltet angeliefert. Die Knicke habe ich versucht auszubügeln (ganz klassisch mit Bügeleisen, nicht mit Photoshop 😉 ), was aber nur zum Teil gelungen ist. Nachdem ich sie dann auf meine PP-Hintergründe mit Tape fixiert und eingerollt habe wurden sie etwas glatter. Den Rest wurde dann in der Nachbearbeitung repariert. Da es sich nur um ein paar Knicke handelt und nicht um große Falten war dies kein Problem.

Das Grafiti-Motiv hat jedoch einen etwas seltsamen Schärfeverlauf. Ich vermute, da wurde mit dem Schärfetiefenfilter von Photoshop gearbeitet, und zwar ohne groß nachzudenken. Und der Mond ist etwas ellipsenförmig. Ist auch klar, wenn man sich die Produktfotos anschaut: Das Mondbild wird beim Druck etwas in die Breite gezogen 🙁

Herstellerfoto beim Amazon-Angebot

Herstellerfoto beim Amazon-Angebot

Herstellerfoto beim Amazon-Angebot

Herstellerfoto beim Amazon-Angebot

Dennoch, so glaube ich, kann man beide Hintergründe je nach Motiv gut einsetzen. Eigentlich wollte ich auch noch den einen oder anderen Hintergrund bestellen (trotz der Nachteile). Leider werden diese jedoch bei Amazon als „derzeit nicht lieferbar“ gelistet.

Alle von mir bisher gefundenen Alternativen sind wesentlich teurer…