Shoot Marathon und Photoshoot-Buch

Photoshoot AlbumJetzt ist es da, mein Photoshoot-Buch!

Gut, das Styling ist noch verbesserungswürdig. Aber ich wollte „My Adventure Book“ nicht so stehen lassen, und daher musste etwas Ducttape aushelfen. Ducttape hilft immer!

So richtig zum ersten Einsatz kam das Buch am vergangen Samstag, meinem persönlichen Photoshoot-Marathon.

Schon länger lag der Termin des Nachtfotokurses mit der FF-Fotoschule fest. Auf dem Weg wollte ich eigenlich einige Aufnahmen mit Kíria Cosplay machen. In der Woche vorher kam noch die Anfrage für ein Halloween-Shooting mit der kleinen Paulina. Da ich mit Micky Re auch eine fantasievolle Make-Up Artistin mit eigenem Studio kenne, wurden beide Shoots kurzerhand in das Studio in Witten gelegt.

Das Studio ist noch nicht fertig, sondern quasi im Renovierungszustand, was meiner Shooting-Idee sehr zu Gute kam, aber den Nachteil hatte, dass ich alle technische Ausrüstung selbst mitbringen musste und sich das Studio in der 4. Etage befindet – ohne Aufzug.

Das Einpacken dauerte länger als geplant, so kamen wir erst kurz vor 11 Uhr im Studio an. Wegen Stau hatte aber auch Kíria Verspätung, so dass alles passte. Das erste Set war Dauerlicht, ein Kronleuchter von Ikea mit LED-Birnen. Und diese Dinger sind so hell, dass man sie bequem zum Fotografieren nehmen kann, Blende 1.8, 1/200s bei ISO 200 – kein Problem. Aufhellung duch den Leuchtstab YN-360 von Yongnuo, weil bei diesem die Farbtemperatur einstellbar ist. Im zweiten Set nahm ich eine LED-Tageslichtröhre aus dem Baumarkt und eine LED-Videoleuchte (ebenfalls von Yongnuo) mit Blaufilter. Die LED-Röhre macht ein geiles Catchlight im Auge, passend zum Schwert. Sozusagen ein Schwert-Reflex.

Kíria Cosplay Blind Mask

Kíria Cosplay Blind Mask

Kíria Cosplay Frostkönigin

Kíria Cosplay Frostkönigin

Clou bei meiner Idee mit dem Photoshoot-Buch ist, dass ich nach den Aufnahmen ein oder, in diesem Fall, zwei Bilder auswähle und sie mit dem Fuji Instax SP-2 zweimal ausdrucke. Ein Exemplar bekommt das Model, eines kommt in das Buch mit Datum und kurzem Text. Das sieht dann so aus:

Während der letzten Aufnahmen kam auch schon Paulina mit ihrer Mama und ließ sich von Micky verschönern. In diesem Fall habe ich dann meinem FL-500 und dem Telereflektor mit enger Wabe eingesetzt. Das erste Bild ist noch mit dem Ringlicht entstanden. Achtung, nichts für schwache Nerven – aber das ist nur Kunstblut und die Kleine hatte echt ihren Spaß damit und wollte die Bilder gleich am Montag im Kindergarten zeigen. Sie durfte die Instax-Drucke mitnehmen und der Erzieherin zeigen (Noch ein Vorteil 😉 ) …

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Paulina Horror Doll

Das alles hatte natürlich länger gedauert als geplant, und wenn man sich dann in Köln noch verfährt (nachdem man 1,5 Stunden Stau glücklich umfahren hat), kommt man schließlich 15 Minuten zu spät zum nächsten Termin.

Bilder vom Nachtfotokurs hier.

Um kurz nach 2 Uhr morgens war ich wieder zu Hause. Ein 16 Stunden Fototag ging zu Ende.

Noch eine Anmerkung zur Olympus – Smartphone – Instax Übertragung. Was draußen in der freien Wildbahn, und auch bei uns zu Hause, wunderbar funktioniert hat, brachte mich am Samstag fast zur Verzweiflung. Sobald zu viele WLAN-Quellen aktiv sind, habe ich kaum eine Chance, das Smartphone mit der Kamera zu verbinden. Und da das Smartphone auch nur eine WLAN-Verbindung gleichzeitig aufmachen kann, und die Verbindung dann für den Druck kurz unterbrochen wird, begann das Drama nochmal von vorn. Bei zweiten Shoot wollte ich es besser machen, und die Bilder erst aufs Tablet übertragen und anschließend drucken. Das Übertragen ging irgendwann – aber auf dem Tablet lieferte die Instax-App immer den Fehler, dass sie den Drucker nicht finden kann. Also doch wieder über’s Handy ….

Die Lösung für das Tablet: Die Instax-App möchte gerne GPS aktiv haben damit es geht.

Die Lösung für die Übertragungsprobleme: SD-Kartenleser für das Smartphone oder Tablet.

Aber ansonsten eine gute Idee und ich habe sofort neue INSTAX-Kassetten bestellt, da mein mitbestelltes Doppelpack schon fast leer ist.

PS: Ich scheine an „dannphilie“ zu leiden. Als der Text fertig war, musste ich mindestens 10 „dann“ daraus entfernen. Gibt es eine Autovervollständigung, die „dann“ unterdrückt????